CSR – Kurzbetrachtung

“Corporate Social Responsibility” (CSR) ist die unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft. Aus den USA kommend, ist CSR auch in Deutschland ein normaler Bestandteil unternehmerischen Handelns geworden.CSR - Kernbereiche

Das CSR Modell von Archie B. Carroll und Mark S. Schwartz unterteilt die Unternehmensverantwortung in drei Kernbereiche:

  • ökonomisch
  • ethisch (inkl. ökologisch)
  • legal

Im Idealfall decken die “Corporate Social Responsibility”-Aktivitäten eines Unternehmens diese Schnittmenge ab.

In der Umsetzung sind unserer Meinung nach folgende Punkte bei der Entwicklung eines eigenen CSR Modells relevant:

  • Integration in das Kerngeschäft
  • gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt
  • individuelles Mitarbeiterengagement
  • externe und interne Umsetzung des CSR Konzeptes

Das Handlungsfeld von CSR entsteht an dem Punkt, an dem sich die Unternehmenskompetenz und die gesellschaftlichen Bedürfnisse berühren.

Im Auftrag der Robert Bosch Stiftung untersuchte das Institut für Demoskopie Allensbach die Wahrnehmung und Haltung der Bevölkerung Asylbewerbern gegenüber. Die positive Nachricht des Berichtes:

66 Prozent der Bevölkerung in Deutschland können sich vorstellen, Asylbewerber persönlich zu unterstützen, unter anderem durch Sachspenden sowie ehrenamtliche Hilfe. Zudem geht gut ein Drittel der Bevölkerung (34 Prozent) davon aus, dass Deutschland von der Arbeitskraft von Asylbewerbern profitieren könne. Allerdings haben nur 5 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland einen engen persönlichen Kontakt zu Asylbewerbern, 42 Prozent fänden es aber spannend, Asylsuchende und deren persönlichen Geschichten näher kennenzulernen.

CSR – auch wir machen mit!

So ähnlich ging es uns auch bis Ende des letzten Jahres. Zu diesem Zeitpunkt lernten wir eine syrische Familie kennen. Über sie erfuhren wir von ihren Herausforderungen und dem Hamsterrad: Keine Sprache => keine Arbeit => keine Wohnung. Da entschieden wir uns Ihnen zu helfen. Soweit ist das für uns nicht weiter erwähnenswert.

Als wir daraufhin näher hinschauten, lernten wir weitere syrische Flüchtlinge kennen. Insgesamt sind seit 2011 knapp 79.000 syrische Staatsbürger nach Deutschland eingereist, davon allein im Jahr 2014 rund 47.000 Menschen (Stand: Januar 2015). Der Mediendienst Integration berichtet, dass die Zahl aller syrischen Staatsbürger in Deutschland derzeit insgesamt bei ca. 100.000 liegt.

Herausforderungen

Sie alle haben immer wieder die gleichen Herausforderungen: Sprache und Arbeit. So entschieden wir uns als Unternehmen zu helfen. Wir möchten diese Menschen dabei unterstützen, in unserem Land eine neue Heimat zu finden. Dazu gehört nicht nur deutsch zu können, sondern auch eine Arbeit zu haben die dem eigenen Können und Fähigkeiten entspricht.

Im Jahr 2014 waren im Jahresdurchschnitt 490.310 offene Arbeitsstellen gemeldet. Davon waren, im Bundesdurchschnitt, knapp 20% alleine den MINT Arbeitsstellen zuzuordnen. Noch dramatischer ist die Darstellung, bei der Betrachtung der offenen Stellen im Q3 2014. Laut Statista waren 27% der offenen Stellen dem Bereich Industrie und Technik zugeordnet.

Der Fachkräftemangel ist überall zu spüren. In den Unternehmen, bei den Berufsschulen an den Handwerkskammern. Eine Lösung könnte eine schnellere und bessere Integration und Förderung der Flüchtlinge sein. So ist uns allen geholfen.

Was liegt dann näher als den Flüchtlingen zu helfen, in Deutschland anzukommen? Wir wollen uns als de Jong STRATEGIE dafür einsetzen, Menschen und Unternehmen miteinander zu verknüpfen und so unseren Beitrag zum Wachstum unserer Gesellschaft leisten.

Wir möchten den Austausch zwischen Unternehmen, Gesellschaft und Politik anregen, um geeignete Handlungsempfehlungen zu entwickeln, wie wir die vor uns liegenden Herausforderungen gemeinsam bewältigen können.